www.Abtreiber.com

Wenn ihr die Augen nicht braucht, um zu sehen,

 werdet ihr sie brauchen, um zu weinen!

 Jean Paul (1763-1825)

Home
News
Abtreiber
Abtreiber-Lobby
Kliniken
Anzeigen
...und danach
Visionen
Links

 

Herzschlag

eines Kindes

(10. Schw. woche)

Wo eine Gesell-schaft sich dazu verführen läßt, be-stimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu be-trachten, dort sind die kulturellen Vor-aussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

 

News

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008

 

Auszug aus dem Urteil des EGMR vom 26.11.2015
(CASE OF ANNEN v. GERMANY / Application no. 3690/10)

Die hohe Sensibilität der durch das Thema Abtreibung aufgeworfenen Fragen sowie die Bedeutung des betroffenen öffentlichen Interesses stehen außer Zweifel.

Angesichts des konkreten Wortlauts des Flugblatts kann sich der Gerichtshof jedoch der Deutung durch die innerstaatlichen Gerichte nicht anschließen, wonach der Beschwerdeführer die Ärzte und ihre beruflichen Tätigkeiten mit dem Nazi-Regime verglichen habe.

Die Aussage des Beschwerdeführers, wonach die Tötung von Menschen in Auschwitz zwar rechtswidrig, aber unter dem Nazi-Regime erlaubt und nicht unter Strafe gestellt gewesen sei,
kann auch als Art und Weise verstanden werden, ein Bewusstsein für den allgemeineren Umstand zu schaffen, dass

               Recht und Moral voneinander abweichen können.
                                                                                                  
   
 
                                                                                                                                                                                  zum EGMR-Urteil

 

 

Die leere Krippe

24.12.2016

Von Abtreibern, Beihilfetätern und Mitwissern

25.10.2016

Die Macht des Gebetes!"
40 Tage beten vor einer Abtreibungsklinik

13.10.2016

Nicht zu fassen:
Hebamme Susanne Braun (Geburtshaus München):
"Klar, jemanden wie den Herrn Stapf braucht es auch!
 

04.08.2016

Staatsanwaltschaft Frankfurt/Oder ermittelt
gegen polnischen Abtreibungsarzt Janusz Rudwinski

27.05.2016

Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU/München) kritisiert Hans Hammer

23.05.2016

Stapf`s "Tötungscenter" im
 "Medicare-Freiham Gesundheitszentrum"
"Christlicher" CSU-Politiker und Unternehmer

Hans Hammer neuer Vermieter der Tötungsräume

05.05.2016

Polnischer Mediziner tötet im deutschen Krankenhaus
rechtswidrig (aber straffrei)

noch nicht geborene polnische Kinder

28.04.2016

Anfang Februar 2016 feierte er seinen Siebzigsten.
Doch er denkt noch nicht ans aufhören und tötet weiterhin ungeborene Kinder in neuen Praxisräumen

18.04.2016

FATAL:
Keine konsequenten Prolife-Hebammen sind
Nachfolgemieter der ehemaligen Tötungspraxis

13.04.2016

"Stapf`s-Tötungspraxis" in München in der Fäustlestraße
gehört nun zur ZEITGESCHICHTE

13.04.2016

Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt
gegen Mitarbeiter der Hansestadt sowie
 14 Ärzte wegen Werbung für vorgeburtliche Kindstötung

18.03.2016

Der Genderwahn

08.03.2016

Was gehört zu den"Grundsätzen der Humanität?
AGIL-Lindau e.V.

07.03.2016

Krieg gegen Kinder

28.02.2016

Skandal !
Hamburg fördert Mediziner,
die Kinder vor der Geburt töten

26.01.2016

Pervers!
Sie führen die Auszeichnung "Babyfreundlich"
und töten Babys vor der Geburt

21.01.2016

Deckt die Staatsanwaltschaft Stuttgart die verbotswidrige Werbung des Abtreibers Gottenbos ?

15.01.2016

Europäischer Gerichtshof stärkt die Meinungsfreiheit
der Lebensrechtler in ganz Europa

- Eine Dokumentation eines langen Rechtstreites

08.01.2016

 

 

Von Rechten reden und die Massen ermorden


Spanien. Erzbischof Carlos Osoro von Valencia sieht die Kinderschlachtung als „die schlimmste Diktatur, die es geben kann“. Das erklärte der Erzbischof laut der Lebensrechtsseite ‘LifeSiteNews.com’ in seiner Predigt am Fest der Unschuldigen Kinder. Die Kinderschlachtung ist – so der Erzbischof – die größte Ungerechtigkeit in der Geschichte. Sie töte die Schwächsten. Im Westen werde viel von Menschenrechten und von Versöhnung geredet. Doch eine Versöhnung werde nicht erreicht, wenn das Menschenleben nicht respektiert werde.

 nach oben

 

Millionen Abtreibungen.
Millionen Immigranten. Zufall?

Teuflischer Plan:
Zuerst sorgten Linke für die Auflösung familiärer Strukturen und die völlige Legalisierung der Abtreibung, um später den dadurch entstandenen Bevölkerungsschwund als das Argument für eine Masseneinwanderung zu instrumentalisieren. Millionen Abtreibungen stehen Millionen Immigranten gegenüber. Das kann kaum Zufall sein…

Michael Mannheimer

***

Von Michael Mannheimer, 18. Dezember 2014

Der größte Massenmord an ungeborenen deutschen Embryonen mündete in die größte Immigrationswelle der deutschen Geschichte. Zufall?
 

Die 68er-Bewegung, die Verbreitung der Antibabypille, veränderte zuerst Einstellungen zur Sexualethik.  Und der nachlassende Einfluss der Katholischen Kirche in Deutschland änderten die Einstellung vieler Frauen und Männer zur Abtreibung. Mit massiver Hilfestellung durch die immer mehr von Linken unterwanderten Leitmedien begann ein Feldzug für die größte Abtreibungswelle der deutschen Geschichte.

Linke Parolen: Zuerst „Mein Bauch gehört mir“ und dann „Mein Land gehört dir“. Zufall?

Begründet wurde dieser Massenmord an ungeborenen deutschen Embryonen mit dem Selbstbestimmungsrecht der Frauen unter dem Motto: „Mein Bauch gehört mir!“ Die Titelseite der Zeitschrift Stern am 6. Juni 1971 – „Wir haben abgetrieben!“ – bildete einen Höhepunkt in der Debatte und wurde zu einem Meilenstein des Kampfs gegen den Paragraphen 218 des Strafgesetzbuchs.  Linke skandierten in Massenaufmärschen zuerst: „Mein Bauch gehört mir!“ – um Jahre später, als die Bevölkerungszahlen in Deutschland zurückgingen, Millionen kultur- und zivilisationsferne Immigranten nach dem Motto hereinzuholen: „Mein Land gehört dir!“

Millionen Abtreibungen. Millionen Immigranten. Zufall?

Mehr als 8 Millionen – vermutlich weit über 10 Millionen – Kinder wurden in Deutschland seit der von linken Frauenverbänden (im Verbund mit den 68ern) geforderten und letztendlich durchgesetzten  Abtreibungs-Liberalisierung getötet und führten zu einem dramatischen demografischen Schwund Deutschlands.

Das Ergebnis von Abtreibungen kennt niemand besser als Ärzte und Krankenschwestern, die diesen Eingriff täglich durchführen müssen. Oft sind die Föten körperlich bereits voll entwickelte Menschen, die durch den Eingriff zerrissen werden..

Quelle

Genau dieser Schwund wurde und wird bis heute von der linken Immigrations-Mafia (demselben Zirkel, der diesen Schwund herbeigeführt hatte) als Argument für die größte Massen-Einwanderung der deutschen Geschichte benutzt. Bis heute wurden in etwa so viele Immigranten (10-15 Mio) nach Deutschland geholt, wie deutsche Kinder abgetrieben wurden oder infolge sinkender Geburtenquoten erst gar nicht auf die Welt kamen.  Ein perfider und geradezu teuflischer Plan, der sich aktuell auf dem Höhepunkt seiner Umsetzung befindet. 

 

 

"Krieg gegen Kinder!"

Karin Struck ist eine bekannte Schriftstellerin, die in den 70er Jahren berühmt wurde. Die früher

linksgerichtete Autorin, die eine grosse Befürwörterin der Abtreibung war, hat inzwischen viele ihrer

Ansichten geändert, teils durch Nachdenken, teils aus Erfahrung. Sie hat sich in mehreren Büchern klar

gegen Abtreibung ausgesprochen; am ausführlichsten in ihrem Sachbuch „Ich sehe mein Kind im Traum"

und in ihrem Roman „Blaubarts Schatten" bringt sie die Sache auf den Punkt.


"Abtreibung ist Krieg. Krieg gegen das Kind, Krieg gegen den Mann, Krieg gegen sich selbst. Nach einer Abtreibung beginnt ein innerer Abstieg. Ich sage das den Politikern, die verkünden, daß Abtreibung die private Gewissensentscheidung der einzelnen Frau sei.

Ich warne Frauen, sich auf diese Art Honig ums Maul schmieren zu lassen. Ich bin allein wenn ich ein Kind bekomme und ich bin allein mit meiner Schuld, wenn ich es in mir abmurkse. Die Politiker helfen mir nicht danach. Das süßliche, frauenverstehende Gerede ist nichts anderes als: Jede Frau darf nach ihrer Fasson leiden.

Ich hätte mein Kind nicht vernichten dürfen. ich habe mitgemacht bei der atheistischen Vernichtung von Hunderttausenden von Kindern. Ein Kind vor der Geburt ist der letzte Sklave des Jahr hunderte. Leider können die Kinder vor der Geburt, können diese Sklaven keinen Aufstand machen ... Es darf überhaupt keine Indikationen geben, sage ich. Man darf nicht morden Im Interesse der Gesundheit; man darf nicht morden im Interesse der Frauen.

Ich beschwöre Euch, Ihr jungen Frauen: treibt nicht ab, opfert Euer Kind nicht dem Mammon, opfert es nicht einer Ideologie, an die Ihr eines Tages selbst nicht mehr glauben werdet.

Glaubt mir, Ihr Frauen, Abtreibung Ist Meuchelmord und jene, die Abtreibung als Mittel preisen, um die Probleme der Menschheit mit der Bevölkerungsexplosion zu lösen, befürworten den Holocaust an Wehrlosen und Waffenlosen. Der Krieg der Emanzipation gegen ein ungeborenes Baby ist ein Krieg gegen Zivilisten.

Denkt aber daran, wenn Ihr auch die ganze Welt gewinnt und Schaden nehmt an Eurer Seele. Ich erfuhr, was es heißt: Schaden zu nehmen an meiner Seele. Es wird eine Wunde sein mein Leben lang. Die Katholische Kirche ist in der Abtreibungsfrage die menschlichste; sie weiß, daß die Wahrheit dem Menschen zumutbar ist.

 

Wenn man immer nur tut,
was man kann,
kann man schließlich
nur noch das, was man tut.

 

Wir prangern heute lieber die Verbrechen der Vergangenheit an
 aber versäumen es, die Verbrechen der modernen "Demokratie" zu bekämpfen.

Tierschutz:  Ja Menschenschutz:  Nein

"Ist nicht die ganze Geschichte der Menschheit
auch eine Geschichte der mißbrauchten Freiheit?"
                                       Papst Johannes Paul II.

 

Und niemand sage, er hätte das alles nicht gewußt!

 
 

Wichtiger Hinweis: Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf dieser Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt.
Für all diese Links gilt: " Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser gesamten Website inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen."
 

 

 

 

Zustelladresse:
Initiative Nie Wieder!
- Klaus Günter Annen -
Cestarostr. 2, D-69469 Weinheim

E-Mail