www.Abtreiber.com

Wenn ihr die Augen nicht braucht, um zu sehen,

 werdet ihr sie brauchen, um zu weinen!

 Jean Paul (1763-1825)

Home
News
Abtreiber
Abtreiber-Lobby
Kliniken
Anzeigen
...und danach
Visionen
Links

 

Herzschlag

eines Kindes

(10. Schw. woche)

Wo eine Gesell-schaft sich dazu verführen läßt, be-stimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu be-trachten, dort sind die kulturellen Vor-aussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

 

Abtreiber

 

PLZ

Städte

Kliniken

Ärztekammer rät ! Urteile Anzeigen Prozesse Jetzt reichts ! Töten im Ausland Tötungslizenz Anfragen

 damals:

In der Nazi-Zeit wurden die Verbrechen durch eine Minderheit von

Staatsbürgern geplant und auch durchgeführt.

 

Die Mehrheit des deutschen Volkes

 hat damals über die Verbrechen nichts gewußt.

 

Widerstand gegen das diktatorische Verbrecher-Regime

hätte damals für jeden, der Widerstand leistete,

 sein Todesurteil bedeutet.

 

Die Mehrheit des Volkes wäre damals ganz gewiß

 gegen das Verbrechen des Völkermordes gewesen.

heute:

In unserer Zeit wird das Töten eines Kindes im Mutterleib

von einer Minderheit geplant und sogar ausgeführt.

 

Die Mehrheit des deutschen Volkes sieht heute

an den Verbrechen am eigenem Volk kein Problem mehr!

 

Wenn heute eine Frau heute

ihr Kind "abtreiben" lassen will,

 hat sie verschiedene sogenannte "rechtlichte" Voraussetzungen zu erfüllen.

 

Heute wissen viele Personen über das

Vorhaben der Mutter Bescheid.

Wer wird alles über eine "Abtreibung" informiert sein?

die Mutter ja
der Vater des Kindes vielleicht
die Eltern vielleicht
die Geschwister vielleicht
Freunde und Bekannte vielleicht
Arbeitskollegen vielleicht
Beratungsstellen ja
Seelsorger vielleicht
der Frauenarzt ja
der untersuchende Arzt ja
der abtreibende Mediziner ja
der Narkosearzt ja
die Mitarbeiter der Ärzte ja
die Kliniken vielleicht
die Krankenkasse ja
die sog. Psychologen vielleicht
oft auch die ärztlichen Notdienste vielleicht

Man darf davon ausgehen,

daß über eine "Abtreibung"

viele Personen Bescheid wissen!

 

Über die jährlich in Deutschland

gemeldeten 120.000 "Abtreibungen"  wissen demnach tausende Personen Bescheid.

 

In einem Jahr sind das, statistisch gesehen, die

Einwohner einiger Städte in Deutschland, die  informiert waren.

 

Heute kann niemand mehr sagen, er hätte von diesem Verbrechen nichts gewußt!

 

Wir sind ein Land von Betroffenen geworden!!!

 

Dem Gesetze nach kann heute jeder Staatsbürger gefahrlos Widerstand leisten.

 

Tatsache aber ist leider, daß viele

dieses Verbrechen dulden.

 

 

 

Wir prangern heute lieber die Verbrechen der Vergangenheit an
 aber versäumen es, die Verbrechen der modernen "Demokratie" zu bekämpfen.

Tierschutz:  Ja Menschenschutz:  Nein

"Ist nicht die ganze Geschichte der Menschheit
auch eine Geschichte der mißbrauchten Freiheit?"
                                       Papst Johannes Paul II.

 

Und niemand sage, er hätte das alles nicht gewußt!

 
 

Wichtiger Hinweis: Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf dieser Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt.
Für all diese Links gilt: " Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser gesamten Website inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen."
 

 

 

 

Zustelladresse:
Initiative Nie Wieder!
- Klaus Günter Annen -
Cestarostr. 2, D-69469 Weinheim

E-Mail