www.Abtreiber.com
 

Wenn ihr die Augen nicht braucht, um zu sehen,

 werdet ihr sie brauchen, um zu weinen!

 Jean Paul (1763-1825)

Home
News
Abtreiber
Abtreiber-Lobby
Kliniken
Anzeigen
...und danach
Visionen
Links

 

Herzschlag

eines Kindes

(10. Schw. woche)

Wo eine Gesell-schaft sich dazu verführen läßt, be-stimmte Personen als nicht voll menschlich und daher minderwertig und ohne Anspruch auf Achtung zu be-trachten, dort sind die kulturellen Vor-aussetzungen für einen menschlichen Holocaust gegeben.

 

Ronald Reagan "Recht zum Leben" S.24/25

Ärztekammer rät ! Urteile Anzeigen Prozesse Jetzt reichts ! Töten im Ausland Tötungslizenz Anfragen

 

Zeitdokumente

 

 

Ermittlungsverfahren

gegen Dr. med. Kristina Hänel-Groh

Neuen Bäune 22,   35390 Gießen

 

4E

 
Ein falsches Gutachten von Prof. Monika Frommel sorgt für Aufregung

Initiative Nie Wieder! e.V.

Cestarostraße 2,  D‑69469 Weinheim

Telefon: 06201/2909929    Fax: 06201/2909928

E-Mail: info@babycaust.de

     - Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. -

 

An die

Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt

Zeil 42

60313 Frankfurt a. Main

 

übermittelt per Fax:                 069/1367-8468

13. Februar 2009

Bitte angeben:  KZ:219/35390-H 

- 64 Jahre nach Auschwitz

 

Betreff:           AZ  501 Js 3102/08  Schreiben der StA Gießen vom 10.2.2009

                        Hier:                 Beschwerde                       

 

Gegen den Bescheid der Staatsanwaltschaft Gießen vom 10.02.2009 lege ich das Rechtsmittel der                   

B E S C H W E R D E

 

ein und begründe dies wie folgt:

 

Die Einstellung des Verfahrens erfolgte wegen eines angeblichen Verbotsirrtums.

In vergleichbaren Fällen wurde von den Staatsanwaltschaften bislang niemals ein Verbotsirrtum angenommen.

 

Frau Dr. Kristina Hänel-Groh ist eine gebildete und studierte Frau, von der man rechtliches Grundwissen annehmen darf.

Frau Dr. Hänel-Groh hat sich u.a. auf die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen spezialisiert. Sie dürfte umfassendes Wissen bezüglich der §§ 218 ff. StGB haben.

Das Argument „Verbotsirrtum“ greift nicht, da der Gesetzgeber auch den § 219a StGB so verfaßt hat, daß er von Rechtsunkundigen verstanden werden kann.

 

Sie schreiben, daß Frau  Dr. Hänel-Groh sich vor Ausgestaltung ihrer Homepage hat beraten lassen und weisen auf ein entsprechendes Gutachten einer Hochschullehrerin für Strafrecht hin. Bei dem Ihnen vorliegenden Gutachten dürfte es sich um das Gutachten von Frau Prof. Dr. Monika Frommel vom 8.7.2007 „Anbieten ärztlicher Dienste zur Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen im Internet“  handeln.

 

Das Gutachten von Frau Prof. Monika Frommel ist unrichtig!

Was unternimmt eigentlich die Staatsanwaltschaft, um weitere falsche Gutachten von Frau Prof. Monika Frommel zu unterbinden?

 

Da die Staatsanwaltschaft Gießen richtigerweise den Tatbestand des § 219 a StBG als erfüllt ansieht und der § 17 S.1. StGB nicht in Betracht kommen kann, erwarten wir eine Strafverfolgung.

Dies umso mehr, da die Homepage nicht abgeändert wurde und immer noch die inkriminierten Einträge und Hinweise vorhanden sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Initiative Nie Wieder! e.V.

     

  - Klaus Günter Annen  -

 

 

 

 

3

2

 

Initiative Nie Wieder! e.V.

Cestarostraße 2,  D‑69469 Weinheim

Telefon: 06201/2909929    Fax: 06201/2909928

E-Mail: info@babycaust.de

     - Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. -

 

An die

Staatsanwaltschaft Gießen

Marburger Str. 2

35390 Gießen

 

 

übermittelt per Fax:                    0641/934-3302                                                                            20. Januar 2008

bitte angeben:  KZ:219/35390-H  

- 63 Jahre nach Auschwitz

Betreff:             Strafanzeige

 

Hiermit erstatte ich Anzeige gegen:

                        Frau Kristina Hänel, Neuen Bäue 22,   35390 Gießen

und stelle Strafantrag wegen Verstoß gegen den § 219a StGB - Werbung für den Abbruch einer Schwangerschaft -

 

Begründung:

Auf der Homepage www.abtreibung-web.de habe ich, Günter Annen, am 27.12.2007 eine Auflistung von Ärzten und Tageskliniken gefunden, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen.

Diese betreffende Internetseite hat folgende Überschrift:

 “Ärzte und Kliniken – Folgende Ärzte und Kliniken führen Schwangerschaftsabbrüche durch.“

Am Ende der Liste befand sich nochfolgender Vermerk:

„Alle hier aufgeführten Ärzte und Kliniken haben mir (gemeint ist der Betreiber der Homepage) ausdrücklich erlaubt, ihre URL oder e-Mail-Adresse auf dieser Seite zu veröffentlichen“.

 

Dies ist meines Erachtens eine unerlaubte Werbung gemäß § 219 StGB

Daher habe ich im Auftrage der Organisation „Initiative Nie Wieder! e.V.“ die aufgelisteten Ärzte und Klinken angeschrieben und sie über den Eintrag auf dieser Seite informiert.

 

Auch habe ich den Ärzten und Kliniken mitgeteilt, daß sie nach Mitteilung des Betreibers der Homepage einer Veröffentlichung im Internet zugestimmt hätten.

 

Das ist eine Werbung für Schwangerschaftsabbrüche und daher ein Straftatbestand.

Aus diesem Grunde habe ich die Ärzte und Kliniken angeschrieben, zu überprüfen, ob sie tatsächlich ihre Zustimmung zu einer Veröffentlichung gegeben haben.

 

Ich bat um Mitteilung bis zum 15.1.2008.

Vier Eintragungen wurden mittlerweile entfernt.

Drei Eintragungen wurden nicht entfernt, darunter ist der Eintrag von Frau Kristina Hänel, Gießen.

 

Am 12.1.2008 teile mir Frau Hänel per Fax mit, daß sie nicht werbe. „Eine passive Mitteilung der Bereitschaft zum Schwangerschaftsabbruch stellt keinen Straftatbestand nach $ 219 a StGB dar“, hieß es in Ihrem Schreiben. Dies trifft nicht zu.

Ebenso kann im vorliegendem Fall sich die Beschuldigte sich nicht auf ein „Verbotsirrtum“ oder auf die

§§ 219 Abs.2 + 3 StGB berufen.

Es liegt demnach ein vorsätzliches Handeln vor.

Ich erwarte von der Staatsanwaltschaft Gießen, daß sie ein Strafverfahren einleitet.

 

Bitte,  geben Sie mir Nachricht über das Ergebnis Ihrer Ermittlungen.

Grüß Gott und freundliche Grüße

Initiative Nie Wieder! e.V.

 

  - Klaus Günter Annen  -

PS:  Ich möchte die Staatsanwaltschaft Gießen auf ein rechtskräftiges Urteil des Landgerichts Bayreuth aufmerksam machen, welches ich Ihnen in der Anlage beilege.

 

www.Babycaust.de

Die Webseite, die Unrecht beim Namen nennt!

1

 

Wir prangern heute lieber die Verbrechen der Vergangenheit an
 aber versäumen es, die Verbrechen der modernen "Demokratie" zu bekämpfen.

Tierschutz:  Ja Menschenschutz:  Nein

"Ist nicht die ganze Geschichte der Menschheit
auch eine Geschichte der mißbrauchten Freiheit?"
                                       Papst Johannes Paul II.

 

Und niemand sage, er hätte das alles nicht gewußt!

 
 

Wichtiger Hinweis: Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf dieser Page Links zu anderen Seiten im Internet gelegt.
Für all diese Links gilt: " Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser gesamten Website inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links oder Banner führen."
 

 

 

 

Zustelladresse:
Initiative Nie Wieder!
- Klaus Günter Annen -
Cestarostr. 2, D-69469 Weinheim

E-Mail